CD Review: Sabaton – Carolus Rex

Hallo zusammen

Vergangenen Freitag erschien das neue Studioalbum der Schwedischen Power Metal Band „Sabaton“. Sie widmen sich mit dieser Scheibe abermals der Thematik des Krieges. Dieses Mal dient jedoch nicht der zweite Weltkrieg als Inspirationsquelle, sondern die eigene Heimat, Schweden.

Sabaton 2012

Besungen wird die kriegerische Geschichte Schwedens von ca. 1611 bis 1718. Um das Ganze geschichtlich möglichst korrekt aufzuarbeiten und in Songtexte zu verwandeln, holte man sich den Historiker Bengt Liljegren an Board, mit dem man ein Jahr lang sehr intensiv zusammenarbeitete.

Was an dieser Stelle ebenfalls unbedingt erwähnt werden muss,  ist die Ganze Aufmachung der neuen CD. Die von uns im Anschluss bewertete Version (Carolus Rex 2 CD) hat nämlich keine herkömmliche Plastikhülle, sondern kommt als schönes kleines Buch daher mit einem bereits schon sehr ansprechenden Cover. Nach einigen einleitenden Worten zur Entstehung des Albums folgt dann jeweils auf der linken Hälfte einer Doppelseite die Songtexte und auf der rechten Seite ein kurzer Text mit geschichtlichen Hintergründen und Fakten zum jeweiligen Song. Ebenfalls sehr hochwertig wirkt die ganze Illustration des Booklets. Gegen Ende folgen dann Interviews mit den einzelnen Bandmitgliedern, Final Words, Danksagungen etc.
Man kann also sagen, bereits schon im Booklet steckt sehr viel Arbeit und Liebe zum Detail und alles wirkt sehr hochwertig. Doch widmen wir uns nun der Musik…

Sabaton - Carolus Rex

„Carolus Rex“ beginnt mit dem Intro„Dominium Maris Baltici“. Danach legt man sogleich mit einem typischen „Sabaton“ Feuerwerk los. „The Lion From The North“ wird mehrheitlich sehr schnell gespielt. Gesungen wird grösstenteils auf Englisch, zwischendurch finden sich kurze lateinische Textpassagen. Mit Song Nummer 2 begegnen einem dann die deutschen Worte „Gott Mit Uns“. Besonders diese drei Worte prägen sich sofort ins Gedächtnis des Zuhörers ein. Natürlich wird einem auch aus instrumentaler Sicht einiges geboten. Zwar kein derartig grosses Gitarrensolo wie noch bei „Lion From The North“, dafür aber sonst sehr viel Technik. „A Lifetime Of War“ besitzt dann gleich von Beginn an eine sehr mystische und extrem eingängige Melodie. „Sabaton“ werden zudem unterstützt von Streichern und einem Chor. Bis anhin haben wir noch selten einen Song gehört, der seine Thematik und die dazugehörige Musik derart gut miteinander verbinden konnte, sodass eine Stimmung entsteht, bei der man sich fühlt, als wäre man mitten im Geschehen. Durch die Streicher und das plötzliche Erklingen der elektrischen Gitarren werden gekonnt Akzente gesetzt. (Ehrlich gesagt, es ist schwierig diesen Song in Worte zu fassen, man muss ihn einfach einmal gehört haben). „1648“ beginnt dann mit einem aus unserer Sicht typischen „Sabaton“ Sound, wie man ihn etwa schon von früheren Songs wie „40 : 1“ aus dem Album „Art Of War“ kennt. Ansonsten überzeugt der Song vor allem durch das Schlagzeug mit viel Druck und dem Gitarrensolo.  In den über sechs Minuten von „The Caroleans Prayer“ kommt dann so einiges zusammen. Eingeleitet wird der Song durch schwere Orgelklänge. Danach gelang es den Schweden abermals, ein extrem eingängiges und raffiniertes Gitarrenriffing , unterlegt von Keyboardklängen, auf die Beine zu stellen. Während den ruhigeren Parts mit hauchenden Chören im Hintergrund sind vor allem die Basslinien besonders gut zu hören. Zum Ende hin baute man dann auch noch schwedische Textzeilen in den Song hinein. Im Titelsong „Carolus Rex“ besingt man den ehemaligen König von Schweden, Karl XII, der bereits mit fünfzehn den Thron bestieg und um 1700 Schweden mit seiner Armee gegen die Angreifer Russland, Sachsen/Polen und Dänemark verteidigte. Liest man die geschichtlichen Hintergründe neben „Long Live The King“ wird einem abermals klar, wie wichtig es „Sabaton“ ist, ihre Texte auf der Wahrheit aufzubauen, denn der Song verbindet abermals, wie man beim Vergleich zwischen den Lyrics und den Erläuterungen erfährt, wahre geschichtliche Aspekte mit purem Power Metal. Der Song bietet einem noch einmal sehr ausschweifende Chöre, ruhigere Parts und Solis. Die Verzweiflung über den Tod des Königs wird durch den Song sehr gut herübergebracht. Es folgt der letzte Song, „Ruina Imperii“. Begonnen wird mit mystischen Klängen, bevor man mit Keyboardklängen wieder richtig Druck gibt. Für einmal wird nicht auf Englisch gesungen, sondern komplett auf Schwedisch.

Hier ein Vorgeschmack von “Carolus Rex” in einem Fan-Video:

 Fazit: „Sabaton“ bieten besten Power Metal mit Liedtexten, die einen geschichtlich belegten Hintergrund besitzen. Es sind also keine Lieder die von irgendwelchen Exzessen und Parties oder was auch immer handeln, sondern über wahre und ernste Begebenheit. Sogar schwedische Texte werden in die Leider mit einbezogen, was den Bezug zu dessen Geschichte noch verdeutlicht (Ein Aspekt der uns bei “Eluveitie’s” “Helvetios” ein wenig fehlte. Nicht nur für das die ganze Recherchieren über die Geschichte und die musikalischen Arrangements wurde sehr viel Zeit und Arbeit aufgewendet, sondern auch für das ganze Drumherum wie z. B. das Booklet, wodurch das Ganze sehr ansprechend wirkt. Man sieht also, die Platte hat musikalisch einiges zu bieten und steckt sicherlich verdammt viel Arbeit dahinter. Auf die Schwedische Geschichte bezieht man sich nicht nur mit dem Inhalt der Song, sondern man singt auch noch auf Schwedisch. Wir ehren das Werk deshalb mit der Höchstnote 6.

Hinweis: Die von uns bewertete Version trägt den Namen „Carolus Rex 2 CD“. Ebenfalls erschienen sind „Carolus Rex Standard Edition“, „Carolus Rex Japan Edition“, „Carolus Rex Swedish Version“ und „Carolus Rex + Bonus Track“. Abweichungen, nicht nur Hinsichtlich der Songs, sondern auch beim Booklet etc. zwischen den einzelnen Versionen sind möglich und sehr wahrscheinlich. Die Version “Carolus Rex 2 CD” besitzt zudem noch eine zweite CD, auf welcher sich noch einmal alle Lieder befinden, dieses Mal aber komplett auf schwedisch gesungen. Ihr seht also, hinter diesem Album steckt wirklich verdammt viel Arbeit. Ein wahres Meisterwerk.
Hier ein weiterer audio-visueller Vorgeschmack auf Schwedisch:

PS: Wer irgendwie kann, sollte sich die Zeit nehmen und auch einmal das Booklet durchlesen, man erfährt einige sehr interessante Dinge über Schwedens Geschichte.

Mit freundlichen Grüssen

Martin Schneider


Das Wichtigste In Kürze:

Band: Sabaton
Genre: Power Metal
Album: Carolus Rex (2CD)
Note: 6

Trackliste: (Standard Edition)
01. Dominium Maris Baltici
02. he Lion From the North
03. Gott Mit Uns
04. A Lifetime of War
05. 1 6 4 8
06. The Carolean’s Prayer
07. Carolus Rex
08. Killing Ground
09. Poltava
10. Long Live the King
11. Ruina Imperii

This entry was posted in Reviews and tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.